Lyrikkalender: Oktober 2013

Drachenlied

Seh‘ im Wind den Drachen steigen
Stoffbespanntes Holzskelett
Ach, wie gerne könnt‘ ich fliegen
Wenn ich doch nur Flügel hätt‘

Hoch über den Wolken schweb‘ ich,
bläst der Wind mir ins Gesicht,
bleibt mir fast der Atem stehen –
Doch die Tiefe schreckt mich nicht.

Könnte ich nur ewig bleiben
Näher an die Sonne ran
Doch leider, auch aus schönstem Traum
Erwacht man irgendwann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s