Ertragen?

Wellengang

„Ich würde gerne tauchen können“,
Hab ich mal gedacht;
Hätt‘ ich doch damals schon gewusst,
Wie müde schwimmen macht.

Inzwischen tobt um mich das Meer,
Hab keinen festen Halt,
Die Wellen rauben mir die Luft,
Das Wasser ist zu kalt.

Hab schon so vieles überlegt
Und stell mir tausend Fragen.
Doch bleibt das einzige, was hilft,
Das Leben zu ertragen.

Meine Worte, ich darf mich also eigentlich nicht wirklich beschweren, wenn ich sage: So fühlt es sich zur Zeit an. Das Leben ertragen.
Denn schließlich hab ich selbst behauptet, das sei das einzig hilfreiche.

Aber ist das nicht irgendwie daneben? Sollte das nicht eigentlich besser sein?

Projekt Bücherregal: Der zweite Monat

Nun arbeite ich schon den zweiten Monat an meinen Lesegewohnheiten und stelle fest, dass das immer mehr Spaß macht: Endlich habe ich die alte Lust wiedergefunden, völlig in dem ein oder anderen Buch zu versinken und erst Stunden später wieder zu erwachen. Immer öfter sprach mich der Freund mehrfach an, um endlich zu mir durchzudringen (was ihn ziemlich belustigt, wenn ich das richtig interpretiere).

Wie auch immer, hier kommen meine Errungenschaften – und Empfehlungen – der vergangenen Wochen; weiterhin findet ihr hier ein paar Worte zum Projekt Bücherregal und hier den Bericht vom allerersten Monat.

Jonathan Stroud: Bartimäus – Das Auge des Golem (28.08. – 21.09.)
Wie schon angekündigt hat sich auch der zweite Teil der Bartimäus-Trilogie hinterrücks auf meine Leseliste geschlichen, und das völlig zu Recht. Denn auch dieses Werk von Jonathan Stroud ist die Lesestunden, die man investiert, wirklich wert. Ich freue mich auf den dritten Teil! (Rezension)

Trudi Canavan: Sonea – Die Hüterin (22.09. – 26.09.)
Diesen Auftakt der zweiten Trilogie um die Magierin Sonea wollte ich schon lange einmal lesen (zum Beispiel damals, nachdem ich auch die anderen Bücher gelesen hatte), es ist mir aber irgendwie nie gelungen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass es nun endlich geklappt hat und die Geschichte so mitreißend war und ist, wie ich das gehofft habe. Allerdings würde ich wärmstens empfehlen, alle vorhergehenden Bücher (Magie und die Die Gilder der schwarzen Magier-Trilogie) kurz zuvor gelesen zu haben. Denn die Autorin macht es einem nicht leicht, in die Geschichte zu kommen, wenn einem die Zusammenhänge fehlen! (Rezension)

Carla Spradbery: Kill U (23.09. – 24.09.)
Kill U von Carla Spradbery war mein erster Gewinn in einer lovelybooks-Buchverlosung und ich habe es geliebt. Es entwickelte sich in seinen 260 Seiten mehr und mehr zu einem Thriller und die Verwicklungen waren so grandios, dass mir vom Lesen allein der Atem fehlte. Absolut zu empfehlen! (Rezension)

Oscar Wilde: Der glückliche Prinz und andere Märchen (27.08. – 27.09.)
Oscar Wilde beherrscht es ganz vorzüglich, wundervolle Worte zu finden, in die er seine Kunstmärchen kleidet. Dankenswerterweise geht der Zauber auch in dieser deutschen Ausgabe nicht verloren und konnte mir so die ein oder andere Gänsehaut verschaffen.
Hinter all den schönen Worten steckt allerdings bekanntermaßen zum einen harsche Kritik an den gegenwärtigen (oder auch damals gegenwärtigen) Zuständen, zum anderen aber bisweilen auch ein Schmerz, der das Lesen wehtun lässt.
Kein Buch, das man mal eben runterlesen kann. Worte zum Genießen und zum Fühlen. (Rezension)

Nick Hornby: Miss Blackpool (28.09. – 30.09.)
Wirklich amüsanter, wenn auch recht seichter Roman. Gefiel mir trotzdem ziemlich gut, ich habe an diversen Stellen lachend auf dem Sofa gesessen und das Buch inzwischen schon mehrfach weiterempfohlen. Also auch hier: Den Kritikermeinungen zum Trotz eine klare Leseempfehlung von mir für Miss Blackpool (oder „Funny Girl“ im Originaltitel, was mir deutlich besser gefällt und in meinen Augen um ein vielfaches passender ist) von Nick Hornby. (Rezension)

Trudi Canavan: Sonea – Die Heilerin (27.09. – 03.10.)
Der zweite Teil der Sonea-Trilogie, die mich auf ein neues bravourös verzaubert hat. Macht richtig Lust auf den dritten und damit leider letzten Teil und führt die Geschichten der bekannten Personen auf sympathische und glaubwürdige Weise weiter. Gefällt mir gut! (Rezension)

Zum nächsten Monatsbericht findet ihr hier.

Kurzer Monatsrückblick (09/15)

Wie war der Monat?

Kleinere familiäre Probleme, aber der September verdient trotzdem 5 von 5 Punkten. Ich bin glücklich dort, wo ich bin. Ich bin glücklich damit, wer meine Wohnung und mein Leben mit mir teilt. Was könnte ich mehr wollen?

Mehr ausgegeben oder weniger?

Da habe ich leider den Überblick verloren… Sollte ich aber aufgrund gekürzter BAFöG-Zahlungen mal wieder in den Blick und in den Griff bekommen. Oktober wird sicherlich viel besser werden.

Mehr bewegt oder weniger?

Etwas mehr, das erste Mal wieder schwimmen nach der Operation. Spiele derzeit mit der Überlegung, mich zum Universitätssport anzumelden und da irgendwas zu machen. Sind aber nicht mehr als Überlegungen.

Das leckerste Essen?

Eine Schupfnudelpfanne mit Zuckerschoten. Wow! Wieso hab ich noch nie zuvor Zuckerschoten gegessen? Die sind wie frische Erbsen aus der Schote, schmecken wie Kindheit und man muss sie nicht einmal, wie echte frische Erbsen, döppen. Belle ist verliebt!
Dazu gabs übrigens frische Bratwurstschnecken, insgesamt eine sehr befriedigende Mahlzeit.

Auch die selbstgemachten Burger zur Wohnungseinweihung waren echt nicht zu verachten (auch wenn wir den Geruch über Wochen nicht aus der Wohnung bekommen haben).

Die beste CD?

Aufgrund des Walk Off The Earth-Konzerts am Donnerstag: „Sing it all away“ von eben dieser Band. Vorfreude schüren und Liedtexte üben!

Gelesen?

Das Projekt Bücherregal läuft weiter hervorragend. Was genau ich gelesen habe, werde ich aber nächste Woche im speziellen Bericht weiter berichten.

Das Highlight des Monats?

Die Einweihungsparty mit ein paar netten Menschen war schön, Omas 80ster bot leckeres Essen, aber das Highlight war, den unglaublich furchtbaren Vortrag überstanden zu haben. Wow. Was ein Gefühl.

Für die Zukunft werde ich an den Fragen noch arbeiten, nachdem ich in dieser Runde die ein oder andere entfernt habe. Mal sehen, was sich für solche Monatsrückblicke lohnen könnte…