Zweiter Anlauf

Nachdem ich wirklich motiviert – na ja, ein bisschen wirklich jedenfalls – irgendwann vor Wochen schon einmal angefangen hatte, Sport zu machen (netter Versuch, das hier auch), ist das dann doch auch wieder eingeschlafen. Ist ja irgendwie auch zu erwarten gewesen, ich kenn mich schließlich.Ich bin mir selbst nicht sicher, woran es liegt, doch seit Dienstag läufts wieder. Zur Zeit jedenfalls.
Vielleicht fühle ich mich einfach am Ende eines Tages noch nicht erschlagen genug. Vielleicht dümpelt auch irgendwo in mir die leise Hoffnung, es wird besser, wenn ich morgens den Kreislauf in Schwung bringe. Oder es liegt einfach daran, dass ich in dem Kleid für Weihnachten zur Zeit noch wesentlich… ähm… korpulenter aussehe als ich bereit bin zu ertragen.
Was auch immer es ist, es sorgt sogar dafür, dass ich gar nicht mal soooo unmotiviert bin, wenn ich morgens aufstehe. Heute morgen wollte ich mir selbst erlauben, länger liegen zu belieben und die halbe Stunde Bewegung einfach sausen zu lassen, und was passiert? Ich fang trotzdem an! Das ist okay. Im Grunde besteht auch nicht die Gefahr, dass diese Sportgeschichte Überhand nimmt, ich mach mir also nicht die geringsten Sorgen. Ich genieße einfach nur, dass immerhin das zur Zeit läuft.Man ist ja mit wenig zufrieden!

Advertisements

Wird schon werden #2

Eine zweite Woche ist vergangen, in der ich (trotz Uni!) fast jeden Morgen dieses blöde BBP-Cardio-Workout gemacht habe. Das aufgesetzt motivierende und viel zu gut gelaunte Gerede der Vorturn-Tante geht mir fürchterlich auf den Keks und gerne mach ich das Ganze nun auch irgendwie nicht.

Ein Freund behauptete kürzlich auf meine Nachfrage, ja, Sport mache irgendwann auch Spaß. Da dieser Freund allerdings freiwillig Marathons läuft, ist das wahrscheinlich genau so glaubwürdig wie mein „Mathe ist doch voll super!“ den Nachhilfeschülern gegenüber. Also leiden wir mal weiter.

Gespart habe ich mir die Geschichte nur am Donnerstagmorgen, nachdem ich Mittwochnacht nach dem Konzert unter Reisetabletteneinfluss (ist das normal, dass die einen so wahnsinnig aus dem Leben kicken?) quasi scheintot ins Bett gefallen bin. Im Großen und Ganzen bisher aber erfolgreich. Ich habe sogar das Gefühl, dass da irgendwo in meinen Muskeln was wächst, sicher bin ich aber nicht… Ich werde das weiter beobachten und berichten.

Und nun fahre ich den Freund besuchen. Der scheucht seine Fußball-Kinder über den Sportplatz, ich werde Cookies mitbringen.

Nachtrag: nicht nur die Kinder, auch ich wurde über den Sportplatz gescheucht und bin nun Besitzerin eines Fußballabzeichens. Wie konnte das nur passieren?!

Wird schon werden #1

Ich bin nicht besonders sportlich. Okay, das ist euphemistisch ausgedrückt, eigentlich bin ich sogar ausgesprochen unsportlich, und ich habe auch nie großen Wert darauf gelegt, das zu verheimlichen.
Ich halte den inoffiziellen Negativrekord unserer Schule im Weitwurf, weil ich inzwischen in Perfektion Bälle jeglicher Art hinter mich werfen kann statt vor mich, und ich habe kaum mehr Kondition als ein Mehlsack – wenn ich joggen gehe gehen würde, fielen meine Nachbarn vor lachen vom Balkon. Das will ich niemandem von uns zumuten.
Dazu kommt eine beeindruckende Anzahl orthopädischer Leiden, deren Vielseitigkeit meinen Arzt jedes Mal aufs Neue in Staunen versetzt. Kurzum: Mein Körper ist für Sport, eigentlich überhaupt für Bewegung, nicht gebaut worden.

Problematisch ist jedoch, dass ich mindestens genau so gerne esse wie ich auf dem Sofa liege, und diese Kombination könnte in der Zukunft unschöne Folgen haben, die ich eigentlich vermeiden will. Wenn ich so darüber nachdenke, ist es mir ein Rätsel, weshalb ich nicht seit Jahren schon adipös bin, denn selbst den Sportunterricht in der Schule hat mir der Arzt in den letzten Schuljahren untersagt.

Ich will es aber auch gar nicht so weit kommen lassen, und deswegen turne ich seit einer Woche schon jeden Morgen eine Viertelstunde zu einer Aerobic-DVD im Wohnzimmer vor dem Fernseher herum. Die Rolladen lass ich dabei tunlichst geschlossen, die Nachbarn sollen das erst sehen wenns fertig ist. Das Ziel dieser täglichen Schinderei ist nämlich, genügend Kondition (und Muskeln!) aufzubauen, dass ich auch mal weiter joggen kann als 100 Meter, und vielleicht sogar Spaß dabei habe. Kann man sich den eigentlich auch antrainieren, den Spaß? Das versuche ich schon seit Tagen und rede mir jeden Morgen ein, dass es doch eigentlich ein gutes Gefühl ist, was geschafft zu haben. Und Muskelkater ist im Übrigen ja wohl sehr befriedigender Schmerz, der im Laufe der Woche sogar weniger geworden ist!
Konditionell sehe ich allerdings bisher leider noch keine Veränderung, nach zehn Minuten keuche ich wie eine asthmatische Lokomotive und nach fünfzehn Minuten will ich mich nur noch hinlegen und sterben schlafen.

Mal sehen, wohin sich das entwickelt. Wieso kann man nicht einfach von Natur aus sportlich sein? Oder, genauer gesagt, warum kann ich nicht von Natur aus sportlich sein?